© 2017-2019 by Kindesperspektiven gUG (haftungsbeschränkt)     zurück    Gesellschaftszweck    Material


Bildungsseminar für Kommunikationspädagogik


Träger ist die Kindesperspektiven gUG (haftungsbeschränkt) - Gemeinnützige Gesellschaft zur Implementierung von Kindesperspektiven und menschenwürdiger Kommunikation

c/o Hartmut Kay Hirsch
Königstraße 22
70173 Stuttgart

Telefon 0711 28 47 21 58, Fax 0711 28 47 21 59
eMail: info⊗kindesperspektiven.de
Geschäftsführer: Hartmut Kay Hirsch

theoretischer Ansatz "Menschenwürdige Kommunikation"


Gib deiner Würde eine Chance und erfreue dein Umfeld daran. Menschenwürdige Kommunikation hilft dir dabei.

Es gibt einige Hinweise im Internet auf menschenwürdige Kommunikation, was sie genau bedeutet sucht man vergeblich.

Hartmut Kay Hirsch hat in seinem Theoriebuch "Menschenwürdige Kommunikation - ein theoretischer Ansatz" [ISBN 9783746057385] sowie Lehrbuch "Elementare Bausteine menschenwürdiger Kommunikation" [ISBN 9783746057507] die Idee aufgegriffen und Forscher, Wissenschaftler sowie interessierte Menschen eingeladen, die Theorie der Menschenwürdigen Kommunikation weiter zu entwickeln. Er geht dabei davon aus, dass uns eine Sprachkultur umgibt, die unsere innere Haltung nachhaltig prägt. Etwas zu "MÜSSEN" oder allein die Sorge, aus uns oder unseren Kindern könne nichts werden, widerspricht der Würde des Menschen, der von Natur aus nach Selbstbestimmung und Eigenverantwortung sowieso strebt. Diese innere Haltung sind Zwänge und Ängste und sie verletzt damit die eigene Würde und dem zufolge in der Handlung nach außen auch die Würde der anderen Menschen, insbesondere der Kinder.

Die Methode „Menschenwürdige Kommunikation“ baut auf die Kommunikationsmethode des US-amerikanischen Psychologen Marshall Bertram Rosenberg auf und wurde vom Kommunikationstheoretiker und Kommunikationspädagogen Hartmut Kay Hirsch weiterentwickelt. "Menschenwürdige Kommunikation" geht dabei entgegengesetzt zu Marhall B. Rosenberg's Methode vom konfliktvermeidenden Ansatz mit dem Ziel der natürlichen Motivation des Menschen aus, wogegen die Methode "Gewaltfreie Kommunikation" von einem lösungsorientierten Ansatz mit dem Ziel der gewaltfreien Lösung ausgeht.

Somit wird die Methode "Menschenwürdige Kommunikation" alltagstauglich und auch für jeden Menschen anwendbar, wogegen die Methode "Gewaltfreie Kommunikation" des Psychologen Marhall B. Rosenberg ein sehr wichtiges Werkzeug für Professionen in der Beratungstätigkeit wie Psychologen, Psychotherapeuten, Beratungsstellen, Pädagogen usw. zur Heilung von bereits entstehenden bzw. entstandenen Konflikten seinen gebührenden Platz findet.

"Menschenwürdige Kommunikation" sendet lediglich ausschließlich nur noch unter Beachtung, dass der Empfänger meist eine zumindest gefühlte Entscheidungsmöglichkeit hat. Die vier Schritte in der GfK Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte ermöglichen kaum einen alltäglichen zügigen Sprachgebrauch. Menschenwürdige Kommunikation geht den gegenteiligen Weg und wird damit auch alltagstauglich anwendbar im natürlichen Sprachfluss sein. Es färbt merklich ab und verändert letztendlich damit auch die innere Haltung des Menschen entsprechend dem Bestrebungen und Antrieben des menschlichen Willens, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu erlangen und dem Gegenüber ebenso zuzugestehen.

Besonders bei Kindern und Heranwachsenden wie auch Eltern und Pädagogen konnte beim Anwenden der neuen Sprachmethodik beobachtet werden, wie aufgrund nun fehlender wertender und manipulierender Sprachelemente hohe Nachhaltigkeit im Motivationsergebnis erzielt wird.


hier werden Seminare aufgelistet, diese beginnen wieder nach der DIDACTA März 2020












































© 2017-2019 by Kindesperspektiven gUG (haftungsbeschränkt)